Kategorien
Allgemein Mehlspeisen & Desserts

OMAS BERÜHMTER APFELKUCHEN

Der Apfelkuchen von meiner Oma – Pure Geborgenheit und Gemütlichkeit! Vor allem wenn er gerade frisch aus dem Ofen kommt, dann ist der Kuchenboden richtig knusprig und die Apfelfüllung noch ganz warm.

Dieser Apfelkuchen wurde beim letzten Familienfest als der beste Kuchen von meiner Oma gekürt (obwohl ihre Sachertorte um Welten besser schmeckt als das Original, hat der Apfelkuchen gewonnen).

Und weil der Kuchen einfach so gut ist, hat unsere Oma damit im Freundes- und Bekanntenkreis schon eine ziemliche Berühmtheit erlangt.

Springe zu Rezept

Video zum Rezept

Equipment

Infos und Tipps zur Apfelfüllung

Omas berühmter Apfelkuchen

Hier geht es zum Video, wo meine Oma die Zubereitung des Apfelkuchens genauer erklärt:

Equipment für den Apfelkuchen

Rechteckige Auflaufform
Meine Oma macht den Kuchen meistens in einer Auflaufform mit den ungefähren Maßen 35×20 cm. Sie bevorzugt Formen aus festem Glas, damit man beim Backen sehen kann, ob der Teigboden eh nicht anbrennt. Wer sich eine neue Auflaufform zulegen will, dem würde ich eine mit Deckel empfehlen, weil das für viele Rezepte praktisch ist. (Für diesen Kuchen direkt braucht man aber keinen Deckel).

Schneidbrett, Messer und Topf für die Apfelfüllung, bzw. Kochlöffel zum Umrühren, ggfalls ein Sieb zum Abseihen der Äpfel, falls sehr viel Wasser beim Kochen entstanden ist.

Den Mürbteig kann man direkt auf der gereinigten Küchenplatte, oder auf einem Holzbrett, oder in einer großen Schüssel verkneten.

Für die Rastzeit im Kühlschrank auf ein Teller geben bzw. in der Schüssel lassen. Eventuell zudecken, damit der Teig nicht den Geruch von anderen Lebensmitteln aus dem Kühlschrank aufnimmt.

Omas berühmter Apfelkuchen

Zubereitungstipps zur Apfelfüllung

Die Apfelfüllung sollte ca. die Konsistenz von Apfelmus haben. Wer nur wenig Zeit hat, kann auch direkt auf Apfelmus zurückgreifen (und z.B. extra würzen mit Nelken und Vanille).

Ansonsten zur Zubereitung die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel in einem Topf mit 3-6 EL Zucker, Vanillezucker und den Gewürznelken kochen, bis die Stückchen weich sind und leicht zerfallen. Dazu sollte man 3-4 Esslöffel Wasser dazugeben, damit die Äpfel zu Beginn nicht anbrennen (aber nicht zuviel, da die Äpfel selbst auch Flüssigkeit abgeben).
Wieviel Zucker und Wasser zu den Äpfeln kommt, hängt von der Apfelsorte und vom persönlichen Geschmack ab. Manche Äpfel geben beim Kochen sehr viel Wasser ab. In dem Fall sollte man die Äpfel dann in einem Sieb abtropfen lassen, damit die Apfelfülle nicht zu flüssig ist. Wenn man sehr süße Äpfel hat, kann man den Saft von einer halben Zitrone hinzufügen und dafür weniger Zucker nehmen.
Die gekochte Apfelfülle sollte auskühlen, bevor sie auf den Kuchenteig kommt.

Viel Spaß beim Backen!


Vielleicht interessiert dich auch:

Omas Apfelstrudel-Rezept

Omas Geheimnis für wirklich flaumige Biskuit-Roulade


Omas berühmter Apfelkuchen

Omas berühmter Apfelkuchen (Mürbteigkuchen)

Gedeckter Apfelkuchen mit Mürbteig
Vorbereitungszeit 45 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Rastzeit 30 Min.
Portionen 8 Portionen

Equipment

  • siehe Blogbeitrag

Zutaten
  

Für die Apfelfüllung

  • 8 Äpfel süß-säuerlich, z.B. Golden Delicious
  • 3-6 EL Kristallzucker je nach Süße der Äpfel bzw. Belieben
  • 2 Pkg. Vanillezucker 1 Packung hat 8 g, also 16 g (bzw. ca. 2 TL)
  • 6 Stk. Gewürznelken

Für den Teig

  • 370 g glattes Mehl
  • Prise Salz
  • 1 Pkg. Vanillezucker 8 g (ca. 1 TL)
  • 125 g Staubzucker
  • 250 g Margarine oder Butter

Außerdem

  • 4 EL Marillenmarmelade zum Bestreichen des Teigbodens
  • Staubzucker zum Servieren

Anleitungen
 

Vorbereitung

  • Lass die Margarine weich werden, also entweder schon vorher aus dem Kühlschrank nehmen oder in kleine Stücke schneiden und ganz vorsichtig bei ganz wenig Temperatur in der Mikrowelle wärmen (so, dass sie weich, aber nicht flüssig wird).

Apfelfülle kochen

  • Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Äpfel in einem Topf mit 3-6 EL Zucker, Vanillezucker und den Gewürznelken kochen, bis die Stückchen weich sind und leicht zerfallen. Dazu sollte man 3-4 Esslöffel Wasser dazugeben, damit die Äpfel zu Beginn nicht anbrennen (aber nicht zu viel, da die Äpfel selbst auch Flüssigkeit abgeben).
  • Die gekochte Apfelfülle sollte auskühlen, bevor sie auf den Kuchenteig kommt.

Teig kneten

  • Mehl mit einer Prise Salz, dem Vanillezucker und dem Staubzucker vermischen, mit zimmerwarmer Margarine/Butter und dem Ei zu einem Mürbteig kneten.
  • Mürbteig für 20-30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

Kuchen backen

  • Den Ofen auf 200°C Ober- und Unterhitze (oder 180°C Umluft) vorheizen.
  • Mit einer dünnen Schicht des Teiges den Boden und die Seitenwände der Auflaufform auslegen. Dazu etwas mehr als die Hälfte des Teiges verwenden. Die Schicht sollte ca. 0,7 bis 1 cm dick sein und die Form vollständig bedecken.
  • Nun den Boden dünn mit Marillenmarmelade bestreichen und die ausgekühlte Apfelfülle in die Form füllen.
  • Jetzt kommt ein „Deckel“ auf den Kuchen: Dazu formt meine Oma mit dem restlichen Mürbteig dünne „Scheiben“ und legt sie auf die Apfelfüllung, bis der ganze Kuchen vollständig mit Teig bedeckt ist.
  • Nun ca. 45-60 Minuten backen. Dauer und Temperatur kann je nach Backrohr variieren, deswegen nach ca. 20-30 Minuten nachschauen, ob der Teig nicht zu dunkel wird und Temperatur gegebenenfalls anpassen.
  • Vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen – Gutes Gelingen!!

Video

3 Antworten auf „OMAS BERÜHMTER APFELKUCHEN“

Hallo Angelika,

ich wollte eben den Kuchen nachbacken und habe eine Frage zum Rezept:
Beim Deckel schreibst du man soll „dünne Scheiben“ formen. Wie ist das gemeint? Dünne Teigplatten in Größe der gesamten Backform die dann übereinander gelegt werden? Oder kleine Stückchen die man dann nebeneinander legt? Wie dick/dünn sollen die denn sein?

Vielen Dank für das Rezept, bin schon ganz gespannt es nachzubacken. 🙂

Viele Grüße
Sophia

Hallo Sophia! Danke für deine Frage, ich werde das im Beitrag genauer beschreiben müssen. 😉
Meine Oma macht kleine Stückchen, die ca. 0,5-1cm dick sind und 5-10cm Durchmesser haben. Die legt sie nebeneinander auf den Kuchen. Das macht sie vor allem deswegen so, weil es einfacher ist als eine große Teigplatte zu formen 😉
Ich hoffe der Kuchen gelingt und schmeckt!

Hallo Angelika,

ich habe mir dein Video mit deiner Oma angesehen und bin begeistert!
Toll gemacht. Und der Kuchen schaut wirklich sehr lecker aus. 🙂

LG auch an deine Oma
Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating