15-MINUTEN-SNACK: PASTA AUF STEIRISCH

„Pasta auf Steirisch“: Das perfekte Büro-Essen! Ist nicht nur ur-gut, sondern gibt auch Energie und macht satt. Und ist am Vortag in nur 15 Minuten zubereitet. Und man braucht nicht viel Geschirr dafür anpatzen. Wenn man nach dem Essen noch eine Besprechung hat, sollte man es aber eventuell mit dem Knoblauch nicht übertreiben. (Je nachdem, wie sympathisch die Besprechungsteilnehmer sind)

Pasta auf Steirisch

 

Zutaten für einen Büromenschen:

  • ca. 100g Vollkornpasta
  • ca. 100g Sellerie (Zeller)
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 Knoblauchzehe (oder auch nicht)
  • Kürbiskernöl
  • Sonneblumenöl o.ä. zm Anbraten der Sellerie
  • Salz+Pfeffer

Schritt für Schritt:

  1. Wasser für Nudeln in einem Topf auf dem Herd erhitzen
  2. Währenddessen Sellerie in kleine Stücke schnipseln oder reiben
  3. Wenn das Wasser kocht, salzen und die Vollkornnudeln kochen (meist genügen da 6-7 Minuten). Wenn bissfest, Wasser abschütten, Nudeln aus dem Topf geben
  4. Ich hab dann den selben Topf zum Anbraten der geschnipselten Sellerie genommen: Sellerie und gepressten Knoblauch in Sonnenblumenöl o.ä. anbraten
  5. Vom Herd nehmen, die Nudeln, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Kürbiskernöl nach Belieben dazugeben und gscheit salzen und pfeffern.

Tipps für die schicke Verpackung der „Pasta auf Steirisch“:

Wer bitte, benutzt noch Tupperware? Heutzutage muss es ein altes Marmeladenglas sein. Aber noch besser sind diese Ideen zur Verpackung und Präsentation von Essen (oder „Food“ wie es jetzt so schön heißt). Also vielleicht das nächste Mal ein Schuh oder ein Kübel für den Transport ins Büro?

Eigentlich muss ich nun etwas beichten: ich habe diesen letzten unnützen Absatz tatsächlich nur aus Gründen der Such Maschinen Optimierung geschrieben. Diese verlangt von mir, dass ich 300 Wörter schreibe um optimiert zu sein. Leider bin ich erst bei 268 Wörtern. Also jetzt mittlerweile schon bei …. wait a minute …. bei … ich schau mal nach … na gut, jetzt sind es 288 Wörter. Immer noch nicht optimiert das Ganze und du, armer Leser liest noch immer, obwohl es für dich keinen Sinn mehr macht, weil ich gerade nur für Google schreibe und nicht für dich. Sorry.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*